Wir möchten Sie besser informieren

Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei unterstützen, Ihre Anforderungen besser kennen zu lernen.

Umfrage
Haben Sie gefunden, was Sie gesucht haben?
KompetenzReferenzen

Unsere Referenzen

Das Ergebnis unserer individuellen Lösungen sind zufriedene Kunden. Ob groß, ob klein: In zahlreichen Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen belegen wir das mit Praxisbeispielen. Überzeugen Sie sich selbst.

Themen
Technologiepartner
mehr Technologiepartner weniger Technologiepartner
Branchen
mehr Branchen weniger Branchen
a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z

Systemmigration in der grünen Welle

Bei der ACE Wirtschaftsdienst GmbH kommen aus IT-Sicht rund 120 Server sowie etwa 250 Clients auf Basis Microsoft zum Einsatz. Der ACE Wirtschaftsdienst nahm die für Juli 2015 anstehende Einstellung des Supports für Windows Server 2003 zum Anlass, die über mehrere Standorte verteilten Systeme auf Windows Server 2008 R2 zu modernisieren. Die Herausforderung für den Projektpartner FRITZ & MACZIOL bestand darin, die Migration mit einer "Zero-Downtime" und damit quasi in einer "grünen Welle" ohne jegliche Ausfallzeit durchzuführen. Und das, obwohl ein zusätzlicher Austausch der Domaincontroller mit Änderung der Servernamen und IP-Adressen der DNS-, DHCP-, Radius- und PKI-Dienste erforderlich war.

Sicherheit vor Spannung: neue Backup Infrastruktur

Bei der ALLMATIC stand ein Umzug der kompletten Backup Infrastruktur von in ein separates Rechenzentrum an. Einen konkreten Anstoß für die Etablierung der neuen Backup Infrastruktur bei ALLMATIC gab der alte Backup to Disk Speicher. Als langjähriger zuverlässiger Partner von ALLMATIC legte FRITZ & MACZIOL dazu ein auf maximale Flexibilität und vor allem auch Nachhaltigkeit abgestimmtes Konzept vor.

Neuer Standard: schneller, schlanker und sehr stabil.

In der IT setzt ALLMATIC seit vielen Jahren auf die Expertise von FRITZ & MACZIOL. Und nicht zuletzt die Zufriedenheit bei vergangenen Citrix Projekten bildete dann auch die Basis für ein weiteres Großprojekt im Jahr 2015: die unternehmensweite Standardisierung der Virtual Desktop Infrastruktur mit Migration zu XenDesktop 7.6 als Plattform für Thin Clients.

Cloud around the World

Eine gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL realisierte Infrastructure-as-a-Service-Lösung in einer Private Cloud auf Basis von VMware sorgte bei Amadeus an den Standorten Nizza und Madrid seit Anfang 2013 für die schnellere, kostengünstigere und vor allem standortübergreifende Bereitstellung aller nötigen Entwicklungsressourcen des internen IT-Infrastrukturprovider, die Global Business Services (GBS).

Einfacheres Management der weltweiten Ressourcen

Das Thema IT spielt bei dem Unternehmen Aptargroup eine große Rolle. Denn zur Unterstützung der insgesamt rund 7.000 weltweit verteilten Computer-Arbeitsplätze kommen etwa 1.600 Server in verschiedenen Rechenzentren zum Einsatz. Hinsichtlich der Verwaltung der IT-Ressourcen setzte die Aptargroup bislang den System Center Configuration Manager (SCCM) 2007 ein. In einem gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL durchgeführten Projekt erfolgte die weltweite Migration auf die Version 2012 - zentral vom Standort in Freyung aus.

Je besser die Planung, desto erfolgreicher im Wettbewerb

Ob Forecasts im Vertrieb auf Kunden- und Artikelbasis, Planung von Sachkonten in der BWA und Bilanz: Wenn diese mit Excel durchgeführt werden, widmet sich ein Controller mehr dem Tool, als seinen eigentlichen Aufgaben. So war es auch bei AQUA RÖMER der Fall. Allein der Aufwand für die Zusammenführung der Außendienstpläne nahm in der Vergangenheit rund zwei Wochen in Anspruch. Dank STAS CONTROL Planung steht die Einschätzung zum Vertriebserfolg jetzt in weniger als zwei Tagen zur Verfügung.

SAM-Projekt legt Grundlage für nachhaltiges IBM Lizenzmanagement

Zur Unterstützung seiner Geschäftstätigkeiten setzt aquatherm seit vielen Jahren auf Softwarelösungen von IBM. Für einen besseren Überblick und zur Optimierung der aktuellen Lizenzsituation in diesem Bereich beauftragte das Unternehmen FRITZ & MACZIOL mit der Durchführung eines Software Asset Management (SAM)-Projekts.

Fachliche Kompetenz hat überzeugt

Mehr als 6.000 Begleitscheine fallen bei ARS-tec jährlich an. Der auf die Entsorgung gefährlicher Abfälle spezialisierte Dienstleister setzt bei der Abwicklung des elektronischen Abfallnachweisverfahrens auf eANVportal von FRITZ & MACZIOL – und dies schon seit 2009.

Stabile Entscheidungsgrundlage für die Zukunft

2011 liefen bei der B. Braun Melsungen AG die Leasingverträge für die zentrale IBM IT-Infrastruktur aus. Die derzeitige Hardware- Konfiguration erfüllte aufgrund eines hohen Virtualisierungsgrades sowohl im Server- als auch Speicherumfeld die Erwartungen hinsichtlich Zuverlässigkeit, Durchsatz, Anpassbarkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit, dennoch wurde das betriebene Konzept zur Disposition gestellt. Von der neuen Konzeption erwarteten die Verantwortlichen bei B. Braun eine weitere Steigerung der Effizienz der Systeme, auch wenn bereits heute schon ein sehr hoher Grad an Flexibilität und Stabilität erreicht wurde.

Performanter Sprung nach vorne

Jeder auslaufende IT-Leasingvertrag bietet Unternehmen grundsätzlich die Chance, aus technologischer Sicht einen großen Schritt nach vorne zu machen. Bei der Balluff GmbH wurde diese Möglichkeit nicht nur offensiv wahrgenommen, das Technologie-Upgrade fiel mit Unterstützung von FRITZ & MACZIOL sogar deutlich größer aus als zunächst geplant. Denn anstatt weiter auf herkömmliche Storage-Systeme mit Festplatten zu setzen, vollzog man bei Balluff gleich den Sprung auf den viel schnelleren Flash-Speicher.

Simplify your Power-Admin

Im Zuge des Leasingsendes der beiden vorhandenen Power 7 750 Servern und in Hinblick auf den geplanten Einsatz des In-Memory-Computings (DB2 BLU) stellte Balluff mit Unterstützung von FRITZ & MACZIOL seine Storage-Umgebung auf ein neues Fundament. Das Power-Konzept wurde auf Basis von zwei IBM p750 Systemen mit je 32 leistungsstarken Power 7+ CPUs und 1 TB RAM umgesetzt. Im Rahmen dieser Umstellung erfolgte auch die Einführung des Dynamic Power Cloud Managers (DPCM) von FRITZ & MACZIOL.

Alte Server fort? Neuer SQL Cluster vor Ort!

Im Rechenzentrum der Balluff GmbH wurde eine umfassende SQL Cluster Migration in Angriff genommen. Aus einem Guss konzipiert, koordiniert und konfiguriert mit dem Engagement des Projektteams von FRITZ & MACZIOL.

Clientmanagement wie geschmiert

Bislang erfolgte bei Bantleon der gelegentliche Rollout neuer Clients parallel zum Tagesgeschäft in Eigenregie. Aktuell galt es jedoch, die relativ große Anzahl von rund 50 Servern und etwa 150 Anwenderrechnern in kurzer Zeit und vor allem ohne größere Unterbrechungen umzustellen. Ein wichtiger Punkt auf der Agenda war daher die Frage, wie im Zuge der Umstellung mit der Anzahl an Applikationen und deren unterschiedlichen Versionen auf den Clients umzugehen war.

Flexibilität von eANV überzeugt

Um der ab 2010 verpflichtenden, elektronischen Nachweisverordnung im Bereich der gefährlichen Abfälle nachkommen zu können, beauftragte die BASF in Ludwigshafen FRITZ & MACZIOL mit der Realisierung einer zentralen, konzernweiten Systemlösung.

Der passende Entwurf für die IT-Infrastruktur

BauKing nahm die eigene Wachstumsstrategie sowie die geplante Umstellung auf eine von hagebau angebotene neue Version des ERP Systems zum Anlass, um die vorhandene Datacenter Infrastructure und alle damit verbundenen Prozesse auf den Prüfstand zu stellen. Bei der Ausfertigung einer Anforderungsanalyse inklusive Bewertung und Handlungsempfehlungen vertraute das Unternehmen ganz auf die Expertise von FRITZ & MACZIOL.

Vollintegriert: Mobiler Kundenservice

Die Prozesse im Kundenservice wurden bisher in jedem Land ganz individuell abgebildet. So arbeitete beispielsweise die deutsche Tochtergesellschaft mit einer auf Basis von Microsoft Dynamics CRM entwickelten Lösung, während die Schweizer Serviceorganisation sämtliche Aufträge mit Hilfe von Excel geplant und mit einem manuellen Papierprozess zurückgemeldet hatte. Die Folge: Der gesamte Prozess bis zur Rechnungsstellung konnte durchaus Wochen betragen. 2011 fiel die Entscheidung, für sämtliche Belimed-Unternehmen weltweit SAP als einheitliche ERP-Lösung einzuführen.

Erfolgreich mit BI im 2. Anlauf

Ein dedizierter Controller der BETTE GmbH, der in der Akademie von FRITZ & MACZIOL qualifiziert wurde, gewährleistet, dass die Möglichkeiten und der Nutzen des Controlling-Systems STAS CONTROL bei BETTE rundum ausgeschöpft werden.

Einmal von x86 auf Converged in nur vier Wochen

Nachdem das Leasing für die bestehende IBM-Landschaft auslief, stand das Unternehmen vor der Entscheidung, welche Technologie für die nächsten Jahre tragfähig sein würde. FRITZ & MACZIOL sollte die Vorteile verschiedener Alternativen aufzeigen. Zum einen sollte die Möglichkeit, wie bisher auf Basis einer x86-Architektur und Lenovo Servern zu arbeiten, genauer unter die Lupe genommen werden. Zum anderen interessierte sich der Hersteller auch für die Potenziale, die eine moderne Converged Infrastructure bieten könnte.

Schluss mit Turnschuh-Support

Die zirka 200 PC-Anwender im BRUNATA-METRONA-Haus Hamburg arbeiteten bis vor kurzem noch mit klassischen Desktops. Der Verwaltungsaufwand für die Rechner war im Laufe der Jahre zu einer echten Belastung für die IT-Abteilung geworden. Denn eine zentrale Verwaltung gab es nicht, jeder PC oder Laptop musste einzeln administriert werden. Für die IT-Spezialisten aus der Zentrale waren administrative Tätigkeiten in den Niederlassungen neben der tatsächlichen Arbeitszeit stets mit Reisezeiten verbunden. Abhilfe sollte die Einführung einer Virtual Desktop Infrastructure bringen. Denn nur mit einer einheitlichen Administration für alle Clients konnte der Aufwand für die nicht sehr große ITAbteilung von BRUNATA auf ein erträgliches Niveau gesenkt werden.

Software Compliance wurde bestätigt

Büroanwendungen wie Microsoft Office werden auf vielen Computern und Laptopsvorinstalliert bestellt und dann im Unternehmen eingesetzt. Stellt sich im Laufe der Zeit heraus, dass ein Release veraltet ist und dadurch Inkompatibilitäten verursacht oder bestimmte Funktionalitäten im Standardumfang fehlen, kommt über ein Upgradeoder eine Neuinstallation meist die neueste Version zum Einsatz.

Die bessere Lösung: Mieten statt Kaufen

Auf Seiten der IT vertraut Bürger vor allem auf Microsoft - sowohl was die ca. 50 Server als auch die rund 170 Clients angeht. Das Auslaufen des 2011 mit Microsoft abgeschlossenen Open Value Subscription Mietvertrags nahm die IT-Abteilung zum Anlass, das Lizenzmanagement generell auf den Prüfstand zu stellen. Darüber hinaus wollte Bürger das Software Asset Management generell standardisieren. Deswegen beauftragte Bürger seinen langjährigen IT-Lieferanten FRITZ & MACZIOL mit einer Analyse der Situation, um so eine solide Basis für die künftige Ausrichtung im Software Asset Management zu gewinnen.

Schnelleres Reporting im neuen Unternehmens-Design

Zur Unterstützung der Unternehmensplanung kommt bei der Carl Berberich GmbH seit längerem für das Berichtswesen und Reporting IBM Cognos zum Einsatz. Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL setzte das Unternehmen in diesem Bereich ein umfangreiches Modernisierungsprojekt um. Dabei wurde nicht nur die technische Basis der Auswertungslösungen erneuert, sondern neben der Entwicklung neuer Abfragen auch das CI auf die bereits vorhandenen Reports ausgeweitet.

ERP- und CRM-Daten to go

Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL realisierte Carl Götz ein Projekt zur Modernisierung der Außendienstanbindung. Die rund 90 von unterwegs tätigen Mitarbeiter waren bislang mit Notebooks ausgestattet. Der Zugriff auf die Unternehmensdaten waren im mobilen Betrieb eingeschränkt, insbesondere bei einer schlechten oder fehlenden Netzwerkverbindung. Durch die zusätzliche Nutzung von modernen iPhones, wurde die Bedienung der Notebooks durch die Anwender verstärkt in Frage gestellt. Für FRITZ & MACZIOL bot sich die Gelegenheit, Carl Götz ein alternatives Betriebsmodell vorzustellen.

Steigerung der Beratungsqualität

Zahlreiche Außendienstmitarbeiter der Carrier GmbH & Co. KG beraten weltweit Kunden dabei, die für sie richtige Lösung zu finden. Ein gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL aufgesetztes Projekt sollte daher vor allem die Beratungsqualität erhöhen und die Angebotserstellung beschleunigen. Dabei galt es, nicht nur die IT-Richtlinien des Mutterkonzerns UTC zu beachten, sondern auch mit Drittherstellern und Anwendungsentwicklern zusammenzuarbeiten sowie deren Lösungen zu integrieren.

Windows XP ade – Generation 8.1 mit SCCM übernimmt!

Das im April 2014 anstehende Ende des Supports von Microsoft für Windows XP war der Startschuss für die Planungen und die Vorbereitung der flächendeckenden Einführung von Windows 8.1 und Office 2013 für sämtliche Clients im centrotherm Konzern in Zusammenarbeit mit FRITZ & MACZIOL.

Im Nachtlauf wird aus SAP jetzt ASAP.

FRITZ & MACZIOL realisierte mit Coko ein Beta-Testprojekt für die neue SAP Schnittstelle und den F&M SAP Extractor. Anstoß und Ziel dieser "Pioniertat": eine signifikant schnellere Beladung des Data Warehouse und einer damit verbundenen leichteren Administration der benötigten SAP Tabellen.

Personal will gepflegt sein. Auch beim Datenschutz.

Fürs gezielte Recruiting und beim Human Capital Management (HCM) wird Coko dabei auch mit Business Intelligence-Lösungen von SAP unterstützt. Dazu setzt das Unternehmen seit mehreren Jahren bei IT-Fragen auf die Expertise von FRITZ & MACZIOL. Und beide Bereiche kamen Mitte 2015 bei einem in jeder Hinsicht anspruchsvollen HR-Projekt zusammen: Der Anbindung von HCM-Daten ans Data-Warehouse von Coko.

Gepflegtes Leder. Gepflegtes CRM. Und App dafür.

Mobilität und Agilität sind für den Vertrieb von COLLONIL, eine Marke der Salzenbrodt GmbH & Co. KG essentielle Erfolgsfaktoren. Und am elegantesten klappt das anno 2015 mit einer durchdachten CRM Lösung für mobile Devices wie iPad & Co. Genau dies hat FRITZ & MACZIOL für COLLONIL umgesetzt.

Lotus Protector for Mail Encryption und Mail Security

Gerade im Finanzbereich gilt es, die Kommunikation per E-Mail besonders zu schützen. Dieser Punkt stand für Stefan Hof, IT-Administrator bei DAL außer Frage: „Gerade die hier ausgetauschten Informationen sind besonders sensitiv und schützenswert. Wir haben daher nach einer flexiblen Lösung zur individuellen Verschlüsselung der Mails und zum Schutz gegen Viren und Spam gesucht. Außerdem sollte sich die Lösung einfach in unsere Lotus Notes-/Domino-Infrastruktur integrieren lassen.“ Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL konnte die DAL mit der Verschlüsselung der Nachrichten und Einführung einer Anti Viren- und Anti Spam-Lösung den vorhandenen Standard weiter steigern.

Die Kreditrisiken immer im Blick

Für eine Retailbank wie die Degussa Bank ist es entscheidend, die Kreditrisiken immer aktuell im Blick zu behalten. Die Erstellung des entsprechenden Kreditrisikoberichts im Risikocontrolling war bisher durch hohen Arbeitsaufwand geprägt. Es bestand Handlungsbedarf, da zudem davon auszugehen war, dass die Komplexität des Kreditrisikoberichts durch zusätzliche Anforderungen und/oder Kennzahlen auch künftig immer weiter zunehmen wird. Um dieser Entwicklung entgegen steuern zu können, entschied sich der Vorstand der Degussa Bank für einen Neuaufbau des Risiko-Berichtswesens. Den Zuschlag für dieses Projekt erhielt FRITZ & MACZIOL.

StorSimple: einfach mehr Potenzial auf dem Speicher.

Bei der DocuWare GmbH war eine Ablösung des Fileserver-Storage gefragt - weg vom klassischen Disksystem und hin zu einer modernen Lösung, die durch intelligente Features, u.a. Backups, elegant automatisiert. Auf Empfehlung von Microsoft beauftragte das Unternehmen die Experten von FRITZ & MACZIOL mit der Konzeption und Realisation einer StorSimple-Lösung in Verbindung mit Microsoft Azure.

Leben retten mit hochverfügbaren Daten

Für die lückenlose Dokumentation des Lebenszyklus der Blutprodukte des DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen ist eine hochverfügbare IT-Infrastruktur von großer Wichtigkeit. Da das vorhandene System fast 300 Terabyte an der Kapazitäts- und Performancegrenze angelangt war, waren Ausfälle und ein hoher Aufwand durch Datenmigration vorprogrammiert. Schließlich schien die Umstellung auf ein System mit weitgehend einheitlichen Komponenten und Standardtechnik notwendig zu sein.

IBM WebSphere Portal sichert hohe Produktqualität

Für das Mitarbeiter-Intranet der Duravit AG ist das IBM WebSphere Portal die strategische Plattform. Aufgebaut mit Anwendungen aus der Abteilung für Qualitätsmanagement, erhalten die Benutzer an allen Produktionsstandorten im In- und Ausland einen zentralen Zugriff auf Informationen, die aus unterschiedlichen Systemen kommen. Die produktionsrelevanten Daten zu den Modellen kamen bisher zu einem großen Teil in elektronischen oder ausgedruckten Office-Dokumenten in die Werke, ebenso wie die Protokolle und Vorgaben zu Qualitätsprüfungen von Funktion und Maßen. Mit den Bereichen QM und Entwicklung wurde eine portalbasierte Lösung erarbeitet, mit der in einem strukturierten Prozess die im Zuge der Nullserienentwicklung bis zur Freigabe anfallenden technischen Informationen erfasst bzw. zugeordnet werden können.

Rundum informiert!

Die Edeka Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen (Edeka NBST) informiert ihre Filialen regelmäßig über allgemeine Aktionen, die aktuelle Werbung und die Waren. Dazu wird wöchentlich ein mehrere hundert Seiten großes Rundschreiben in ausgedruckter Form an die rund 1.000 selbstständigen  Kaufleute und ca. 250 Regiemärkte der Gruppe verschickt. Über ein von FRITZ & MACZIOL implementiertes Online-Portal erhielt Edeka NBST die Möglichkeit, die Inhalte des Rundschreibens über das Web zu erfassen, zu aktualisieren und tagesaktuell bereitzustellen sowie Bestellungen und Aufgaben über die Domino-lnfrastruktur in die Notes-Kalender der Händler integrieren zu können.

Optimierung der Marktstammdaten durch IT-gestützte Pflegeprozesse

Bei der Edeka Unternehmensgruppe NBST kommt als Informationsquelle für die Mitarbeiter in der Zentrale und den Einzelhändlern ein auf IBM WebSphere Portal basierendes Intranet zum Einsatz. FRITZ & MACZIOL unterstützt die  Unternehmensgruppe mit dem IBM Process Server bei der Bündelung der unterschiedlichen Informationsflüsse und zielgerichteten Bereitstellung der Daten an die Märkte.

Vom klassischen Rechenzentrum bis zur Cloud

Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL führte das Unternehmen ekom21 mit "Hyper-converged Infrastructures" eine neue Technologiebasis ein, um seinen Kunden mit über 30.000 Anwendern mehr Auswahlmöglichkeiten hinsichtlich des IT-Betriebs geben zu können. Die ekom21 stellt zuverlässige und einfach zu wartende Computing-Systeme zur Verfügung.

Vereinfachte Power-Administration dank DPCM

Verwaltet werden die Aktivitäten der Euronics Gruppe über eine zentrale SAP-Lösung, die auf IBM Power Systemen installiert ist. Die beiden bestehenden IBM Power 6 p570 Server, auf denen die SAP-Zentralinstanz lief, waren im vergangenen Jahr an ihre Leistungsgrenzen gestoßen. Auf Vorschlag von FRITZ & MACZIOL entschloss sich die EURONICS Zentrale deswegen für die Migration auf eine neue Power-Plattform, die auch über die längst benötigten Enterprise-Features verfügt.

Auch in der IT: Rund um die Uhr für die Patienten da sein

Die IT des Diakonissenkrankenhauses war bislang nicht redundant ausgelegt. Nachdem es deswegen vereinzelt zu Ausfällen gekommen war, sollte die Infrastruktur in Richtung einer hochverfügbaren IT ausgebaut werden. Basis dafür war die bestehende IBM-Umgebung, die mit möglichst geringem Hardwareaufwand ausgebaut werden sollte. Kernziel des Projektes war ein unterbrechungsfreier Betrieb für alle medizinisch wichtigen Anlagen und Anwendungen, der die Redundanz bei Daten und Anwendungen sichergestellt werden sollte.

FRITZ & MACZIOL und IBM Cognos sorgen für mehr Wettbewerbsfähigkeit

Effiziente Finanzkonsolidierung im Konzern sowie ein zentrales Reporting mit integrierter Planung sorgen für nicht zu unterschätzende Wettbewerbsvorteile. Dank des Projektes COMPETE setzt sich das erfolgreiche Unternehmen noch weiter vom Mitbewerb ab. Möglich wurde dies durch die Straffung der Datenbewirtschaftung und die Einführung von STAS CONTROL, STAS CONTROL Planung sowie Cognos Controller innerhalb von nur wenigen Monaten.

Unterstützung beim Audit - der richtige Schritt

Als die gebrüder götz GmbH & Co. KG seitens IBM einem Software-Audit unterzogen wurde, wandte sie sich zur Erfüllung der Compliance-Anforderungen an F&M. Die Spezialisten begleiteten das Unternehmen durch alle Phasen des Projekts und konnten neben etlichen Prozess- und Dokumentationsverbesserungen eine korrekte Lizenzierung erreichen.

Recycling-Power mit runderneuertem Dokumenten-Workflow

Bei der Gerhard Lang GmbH & Co. KG zeigte sich konkreter Innovationsbedarf bei der IT-basierten Arbeitsorganisation von Management Dokumenten: Diese waren nicht zentral, sondern an diversen Stellen zu finden - etwa in FileShare, Lokal oder ausgedruckt. Alles in allem also der Idealfall für ein mustergültiges Konzept zur integrierten Dokumentengenerierung und -bearbeitung - realisiert ab Frühjahr 2015 mit der Expertise von FRITZ & MACZIOL.

Storage-Tuning für die Private Cloud

Der renommierte Automobilzulieferer Gestamp Griwe begab sich bereits vor fünf Jahren auf die Reise in die Private Cloud. Ein Grund dafür waren die signifikanten Kostenvorteile des Cloud-Modells, die sich unter anderem aus einer bis zu dreimal höheren Hardwareauslastung ergaben. Außerdem verbesserte die Cloud-Transformation des in Westerburg ansässigen Unternehmens sowohl die Flexibilität als auch die Verfügbarkeit der gesamten IT-Infrastruktur.

Graphics as a Service: CAD-Konstruktion global ins Bild gesetzt.

Die Konstrukteure der GRAMMER AG arbeiten geraumer Zeit mit 3D-Entwicklungsdaten und komplexen CAD-Anwendungen an vernetzen Arbeitsplätzen. Dazu plante die GRAMMER AG eine Zentralisierung und Virtualisierung der Konstrukteurs-Arbeitsplätze. Zur Umsetzung entschieden sich die R&D-Verantwortlichen in Amberg auch aufgrund der guten Erfahrungen mit vergangenen CITRIX Projekten für das Engagement der CITRIXperten von FRITZ & MACZIOL.

Hochverfügbare IBM p550 Systeme erfüllen wachsende SAP-Anforderungen

Aufgrund der in den vergangenen Jahren stetig gewachsenen Strukturen in der SAP-Landschaft konnten in der Mindelheimer Unternehmenszentrale der GROB-WERKE GmbH & Co KG die Systeme zum Teil die Anforderungen von SAP an ihre Performance nicht mehr erfüllen. Ziel einer neuen Lösung war es, innovative Technologien wie Virtualisierung einzuführen und die verteilten Systeme auf wenige Systeme zu konsolidieren. Den richtigen Partner für diese Herausforderung sah GROB in FRITZ & MACZIOL und dem Zusammenspiel mit IBM.

Digitale Rechnungsprüfung mit SAP-Anbindung

Die GTÜ ist Deutschlands größte amtlich anerkannte Kfz-Überwachungsorganisation der freiberuflichen Kfz- Sachverständigen. Dringenden Handlungsbedarf gab es hier speziell bei der Rechnungsprüfung. Denn der papiergebundene Freigabeprozess ging mit viel zu langen Durchlaufzeiten einher, so dass Skontofristen oftmals versäumt wurden. Daher galt es, die Abläufe in der Rechnungsprüfung zu optimieren und weitgehend automatisiert zu gestalten. Zudem sollten die Benutzer und Buchhalter über SAP-GUI direkten Zugriff auf die Einzelbelege erhalten. Mit diesem Anforderungskatalog wandte sich die GTÜ an FRITZ & MACZIOL und erhielt einen Lösungsvorschlag, der nicht nur aufgrund der bedarfsgerechten Umsetzung, sondern auch durch sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugte.

Ressourcen erweitert, Stabilität multipliziert: Formel HYPER V.

Durch die steigende Anzahl an virtuellen Servern wurden die Hardware-Ressourcen der Hyper-V-Infrastruktur bei der GWG – Wohnungsgesellschaft Reutlingen zusehends knapp. Konkreter Masterplan: FRITZ & MACZIOL startete bei der GWG das Projekt Upgrade und Erweiterung der Hyper-V-Infrastruktur.

Premiere auf der Gefahrgut 2011

Auf der diesjährigen Messe "Gefahrgut" präsentierte sich FRITZ & MACZIOL mit der HAS Hamburger Abfallservice Schaerig GmbH auf dem Stand der HAS. Die HAS setzt schon seit dem Start des Elektronischen Abfallnachweisverfahrens zum 1. April 2010 auf das eANV-Portal und hat damit auch alle Kinderkrankheiten des Verfahrens und der Lösung miterlebt.

Erstmals erfolgreich migriert: SAP HANA von x86 auf IBM Power

Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL setzte die Hamm Reno Group GmbH, der zweitgrößte Schuhhändler in Deutschland eine der weltweit ersten SAP Hana OS/DB-Migrationen von der x86-Technologie auf die IBM Power Plattform um.

Vom Outsourcing zurück zum Insourcing

Die Infrastruktur der Haniel & Cie. GmbH vor Ort, bestehend aus mehreren Standard Rack-Servern sowie zentralen Storage-Systemen inklusive SAN und VMware als Virtualisierungslayer, wurde bislang von einem externen IT-Dienstleister mit eigenem Personal im Outsourcing-Modell betrieben. Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL nahm das Unternehmen den kompletten Eigenbetrieb der Infrastruktur wieder selber in die Hand.

Office 365 in Best Practice für gesicherte Top-Performance

Ein wesentliches Tool für die Organisation und Kommunikation bei Haniel ist das Leistungspaket von Microsoft Office 365. Die enorme Fülle an Möglichkeiten dieser Produktivsoftware lässt sich allerdings am effektivsten durch professionelle Unterstützung bei der Administration bzw. dem Support nutzen. Genau dafür kam FRITZ & MACZIOL bei den IT-Profis von Haniel zum Einsatz.

Collaboration worldwide

Die Hansgrohe Gruppe ist mit 3.300 Mitarbeitern auf allen Kontinenten vor Ort präsent. Trotz europäischer Schuldenkrise und weltweiter Konjunkturprobleme wächst der Bad- und Sanitärspezialist weiterhin dynamisch. Die Organisation dieses Wachstums stellt jedoch hohe Anforderungen. Vor allem die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Teams, Regionen und Tochtergesellschaften gestaltet sich nicht einfach. Deswegen suchte Hansgrohe nach einer Lösung, die die einzelnen Business Units und Ländergesellschaften in diesem Punkt unterstützen sowie den Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer unter den Fachbereichen vereinfachen sollte.

TCO-Beratung für Storage-Umgebung: Investitionen langfristig schützen

Im Bereich der IT-Infrastruktur verfolgt das Unternehmen eine konsequente Optimierungs- und Konsolidierungsstrategie. Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL (F&M) nahm die Haufe Gruppe eine detaillierte TCO-Betrachtung von drei in Frage kommenden Betriebsmodellen für die neue Storage-Umgebung vor.

Deployments ohne Dilemmas: Stage is Set!

FRITZ & MACZIOL unterstützte die Heitkamp & Thumann KG beim umfassenden Re-Design der IBM Connections Landschaft. Die Ziele waren eine leichtere IT-Administration sowie eine Optimierung der Prozesse in den Anwendungen und bei Updates - dazu möglichst keine Downtimes bei Erweiterungen oder der Wartung. Die Lösung von FRITZ & MACZIOL umfasste damit den Neuaufbau einer Produktions- und Staging-Umgebung einschließlich der Übernahme aller Daten ins neue System.

VAS in der asiatischen Zementindustrie stark gefragt

Nachdem FRITZ & MACZIOL erst im vergangenen Sommer den Zuschlag für die Implementierung von VAS, der Logistiklösung für die Zement- und Schüttgutindustrie, in fünf Werken der HOLCIM Philippines erhalten hatte, folgte nun einweiterer Auftrag in Indonesien. Dort soll VAS dieses Jahr im neuaufgebauten HOLCIM-Werk Tuban eingeführt werden.

Neue CITRIX-Umgebung.

Bei der Hugo Benzing GmbH & Co. KG stand die Sicherung der IT-basierten Arbeitsumgebung auf der Agenda - mit verbesserter Performance, Agilität und Produktivität. Kern aller Maßnahmen war dabei das Update auf eine aktuelle CITRIX XenDesktop Umgebung. Unternehmensweit bis ins Detail konzipiert und realisiert durch das CITRIXperten-Team von FRITZ & MACZIOL.

Das Intranet in der Cloud

Zur Verbesserung der internen Kommunikationsmöglichkeiten realisierte FRITZ & MACZIOL für IDG in München innerhalb von vier Monaten eine zentrale Informationsplattform mit integrierten Social Media Funktionalitäten und der Nutzung von Online-Services. Die Plattform wird mittlerweile von rund 250 Anwendern auf Basis von SharePoint Online in der Cloud genutzt.

Sauber migriert mit dem SAP-Umzugsservice

Im Fokus des Projektes stand der Umzug vollständiger SAP-Systemlandschaften inklusive heterogener Systemkopien (OS/DB Migrationen) auf die ikb-Server. Über den Umzug der Systeme hinaus übernahm FRITZ & MACZIOL im Anschluss die SAP-Basisbetreuung und den Betrieb, so dass sich ikb Data weiterhin auf das Rechenzentrum und die Betreuung der Infrastruktur konzentrieren kann.

Optimiertes Teamworking

Im Institut Imevax der Technischen Universität München trägt die von modernen IT-Lösungen unterstützte Teamarbeit essentiell zum Erfolg der Forschungsarbeit bei. Um eine reibungslose und schnelle Zusammenarbeit zu gewährleisten, wurde die lokale Installation von Microsoft SharePoint in Erwägung gezogen. Nach einer Beratung von FRITZ & MACZIOL stellte sich jedoch heraus, dass die Online-Plattform Office 365 für die aktuellen und künftigen Anforderungen die weitaus bessere und kostengünstigere Alternative darstellt.

Social Software belebt Geschäft

Die mehr als 2.500 Mitarbeiter der ICT-Sparte von Imtech arbeiten seit November 2010 mit der neuen Social-Software- Plattform von FRITZ & MACZIOL. Für dieses Projekt wurde die IBM-Lösung Lotus Connections mit kundenspezifischen Erweiterungen in das bestehende Intranet integriert. Zum Einsatz kommen verschiedene Komponenten von Lotus Connections, wie etwa Profiles für die Dokumentation von Mitarbeiter-Skills. Damit wurde ein standortübergreifendes Informationssystem über Zertifizierungen sowie Expertisenvon Mitarbeitern geschaffen und so die interne Suche nach Fachleuten wesentlich erleichtert.

Funktionelle Verbindung: Domain-Upgrade auf 2012R2

Die "runderneuerte" IT ist bei der INEOS GmbH im grünen Bereich: Das Team von FRITZ & MACZIOL lieferte mit einem umfassenden Domain-Upgrade von der Windows Server 2008 R2 Plattform hin zum aktuellem Windows Server 2012 R2 eine homogene Lösung.

Die Ausfallsicherheit bestmöglich umgesetzt

IST METZ legt hohe Maßstäbe bei der eigenen IT hinsichtlich der eingesetzten Technologien an. Bei der in die Jahre gekommenen EMC Clariion-Umgebung galt es, die Failover- und Disaster Recovery-Strategien auf den aktuellen Stand zu bringen und die damit verbundenen Prozesse grundlegend neu zu gestalten. Vorgabe war unter anderem, in der neuen Storage Umgebung einen transparenten und applikationsunabhängigen Failover vorzusehen. FRITZ & MACZIOL schlug vor, die bestehende Infrastruktur auf Basis neuster IBM-Technologien zu ersetzen.

Jakob Müller AG setzt mit Akademieteilnahme auf Hilfe zur Selbsthilfe

Fertigungsunternehmen mit hohem Exportanteil sind aufgrund des Währungsrisikos besonders auf zeitnahe Informationen angewiesen. Das gilt auch für Jakob Müller, Weltmarktführer bei Lösungen für Band- und Schmaltextilien aus der Schweiz. Seit Einführung von STAS CONTROL ist der schnelle Zugriff auf aktuelle Verkaufszahlen möglich und man kann jederzeit neue Auswertungen und Ad-hoc- Abfragen umsetzen, um flexibel auf geänderte Marktsituationen zu reagieren.

Offene Türen für die neue Archivlösung

JELD-WEN Deutschland ist Teil der JELD-WEN Gruppe, des weltweit größten Anbieters von Türen und Fenstern. JELD-WEN Door Solutions bietet als führende Unternehmensgruppe für die Herstellung und den Vertrieb von Türen in Europa landesspezifisch ein umfassendes Portfolio an Innentüren und Haustüren - vom Standardprodukt für den Do-It-Youselfer über hochwertige Trend- und Designtüren bishin zu technischen Türen für höchste Ansprüche z.B. an Brand-, Rauch-, Schall-, Strahlenschutz oder Sicherheit im Objektbereich.

Alle Backup- und Lizenzanforderungen erfüllt

Eine wichtige Rolle bei der KACO spielt die IBM Tivoli Storage-Infrastruktur. FRITZ & MACZIOL konnte mit der Einführung zusätzlicher Module nicht nur das Backup deutlich beschleunigen. Über eine Lizenzumstellung wurde darüber hinaus auch eine Reduktion der jährlichen Wartungskosten im vierstelligen Bereich sowie eine bessere Übersicht über die Lizenzsituation erreicht.

Wunsch-BI schneller als erwartet

Als weltweit agierendes mittelständisches Unternehmen muss sich KARL DEUTSCH zwei Herausforderungen stellen: Zum einen wettbewerbsfähige Geräte zu entwickeln, die auf dem neuesten Stand der Technik sind, und zum anderen mit besonderen Produkten und Dienstleistungen gegenüber konkurrierenden Großkonzernen zu bestehen. Zum besonderen Geschäftsziel zählt folgendes: kundenspezifische Lösungen für individuelle Prüfprobleme zu bieten, schnell auf Marktentwicklungen zu reagieren, eine lange Lebensdauer und guten Service mit kurzen Reparaturzeiten zuzusichern. Um das auch zukünftig zu gewährleisten, war es an der Zeit, die im Controlling vorhandenen Systeme und Programme auf den Prüfstand zu stellen.

Passgenaue Datenmodelle für jede Auswertung

Bereits seit 2004 setzt Marbach auf Business Analytics-Lösungen. Mitte 2014 unterstützte FRITZ & MACZIOL (F&M) das Unternehmen bei der Migration auf die aktuelle Version IBM Cognos 10. Dabei wurden zudem die bisherige Analyseanwendung PowerPlay durch Microsoft Analysis Services abgelöst sowie die Anwender entsprechend geschult.

Auf Nummer sicher: High Availability neu definiert

Das Klinikum Memmingen ist die zweitgrößte Klinik unter einem Dach in Schwaben. Dementsprechend hoch ist das Patientenaufkommen: Jährlich werden etwa 21.000 stationäre und 44.000 ambulante Patienten von den rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern versorgt. Die interne IT-Abteilung des Klinikums ist gefordert, die damit einhergehenden Datenmengen aus informationstechnischer Sicht nicht nur zu verarbeiten, sondern auch vor Systemausfällen zu schützen. In Zusammenarbeit mit FRITZ & MACZIOL wurde das bisherige Sicherungskonzept komplett überarbeitet und durch eine neue, zukunftssichere Lösung auf Basis Microsoft SQL 2012 ersetzt.

Das Netzweit-Werk: mit System zur Struktur!

„Was mache ich mit 27 Active Directorys für circa 900 Computersysteme?“, war die Frage bei Knauf Interfer. Dazu musste sich das Team von FRITZ & MACZIOL zunächst allerdings einen profunden Überblick über die gesamte IT-Landschaft bei Knauf Interfer verschaffen. In diesem Fall durch eine vorab Installation des System Center Konfigurationsmanagers, bevor an weitere Schritte wie Lizenzplanung etc. überhaupt konkret gedacht werden konnte.

Fürs schnelle "Buchen": bequemes Netzwerk-Monitoring

Bei KNV muss vom Server bis zu den mobilen Devices durchgehend maximale Performance gesichert sein. Für die Admins bedeutet es: effektives Netzwerk-Monitoring gehört zum A & O des Tagesgeschäfts. Die Aufgabe für FRITZ & MACZIOL hieß: Ein elegantes Netzwerk-Monitoring mit maximalem Komfort beim Handling zu schaffen.

TCO-Betrachtungen für kommunale IT- und Cloud-Projekte

Im Rahmen eines übergeordneten Cloud-Projekts stand KomIT URS vor der Herausforderung, eine Entscheidung über die künftige End-User Computing (EUC)-Product Suite zu treffen. FRITZ & MACZIOL lieferte die zur Entscheidungsfindung nötige Wirtschaftlichkeitsanalyse. In einer Total Cost of Ownership (TCO)-Betrachtung wurden die Produkte marktführender Hersteller in einem projektspezifischen Kontext detailliert miteinander verglichen.

Software-Audits: Unverhofft kommt oft

Immer öfter versuchen die großen Softwarehersteller, über Audits eine saubere Lizenzierung ihrer Produkte sicherzustellen. Die Zahl solcher Audits hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen und stellt viele Anwender vor große Herausforderungen.

Für mehr Freiräume in der eigenen IT

Die König + Neurath AG sorgt bei ihren Kunden zuverlässig für eine Steigerung der Arbeitseffizienz, denn sie hat sich auf die Erschaffung von „Freiräumen für Leistung“ in Gebäuden, Räumen und an Arbeitsplätzen spezialisiert. Dafür setzen sich bei dem international tätigen Komplettanbieter für Büro-, Sitzmöbel- und Raumsysteme mit eigener Holz- und Metallverarbeitung rund 1.000 Mitarbeiter an zwei Produktionsstan-dorten ein.

Migration von Insellösung auf SAP CRM und NEO Mobile Suite

Einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren der König + Neurath AG sind die traditionell intensiven Kundenbeziehungen, die durch das eingesetzte CRM-System jedoch nicht mehr zeitgemäß unterstützt wurden. Denn die Anwendung war nicht nur eine Insellösung, sondern inzwischen auch „mehr als in die Jahre gekommen“. Deswegen entschloss sich König + Neurath zu einem Neustart – unterstützt vom Fritz & Macziol-Bereich SAP Solutions & Technology.

Aus vielen eins gemacht

Um den Mitarbeitern die übergreifende Kommunikation zu erleichtern, sollten die Active Directory Forests abgeglichen werden und ein gemeinsames und vollständiges Adressbuch für den KUKA Konzern erstellt. Dabei sollte gleichzeitig die Möglichkeit bestehen, einzelne Unternehmensteile aus dem Adressbuchabgleich herauszunehmen. Zudem sollten die Benutzer der unterschiedlichen Domänen nicht nur als E-Mail-Kontakte im Exchange-Adressbuch geführt werden, sondern parallel als vollständige Benutzer für die Microsoft Lync-Kommunikation in der zentralen Active Directory Domäne angelegt werden.

„Nix wie weg“ mit der alten Anwendung! Provisionskalkulation flexibel und effizient

Zur Kalkulation der Provisionsabrechnungen für alle Reisebürostandorte setzte die L'TUR Tourismus AG bislang eine BI-(Business-Intelligence-) Anwendung ein. Um Flexibilität und Effizienz des Systems weiter zu erhöhen, migrierte L'TUR gemeinsam mit F&M von IBM Cognos TM1 auf IBM Cognos Express.

VAS Template bei Lafarge Emirates Cement erfolgreich implementiert

FRITZ & MACZIOL hat jetzt einen weiteren wichtigen Meilensteins beim Rollout des Logistiksystems VAS bei Lafarge MENA erreicht. Mit der erfolgten Endabnahme im Lafarge Emirates Zementwerk ist ein weiteres Schlüsselprojekt im Nahen Osten in Betrieb. Insgesamt arbeiten jetzt in Saudi Arabien, den Emiraten und Syrien sieben Zementwerke verschiedener Unternehmen mit der Logistiklösung von FRITZ & MACZIOL.

Teamarbeit rund um den Globus

Die Lapp Gruppe in Stuttgart ist ein international führender Anbieter von Kabeln, Industrie-Steckverbindern und Kommunikationstechnik. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 2.600 Mitarbeiter in 40 Vertriebsgesellschaften und an 16 Produktionsstandorten. Länderübergreifende Teamarbeit wird bei LAPP groß geschrieben. Das bereichert zwar den Arbeitsalltag, erhöht jedoch auch die Komplexität der Kommunikation. Bei LAPP wurden Daten bislang mittels Terminalserver verwaltet; die Team-Kommunikation lief über Telefon, E-Mail und FTP-Verbindungen. Diese relativ unstrukturierte Datenhaltung verursachte jedoch zunehmend Probleme, etwa bei der gezielten Suche nach aktuell gültigen Dokumenten.

Lebenshilfe Stuttgart setzt auf STAS CONTROL Social

Non-Profit-Organisationen müssen besonders wirtschaftlich agieren, um die knappen Ressourcen optimal zum Wohle ihrer Klienten einzusetzen. Größtmögliche Kostentransparenz und zeitnahe Reaktion auf Veränderungen sind unabdingbar, damit die Einsparungen nicht zulasten der Betroffenen gehen. Mit STAS CONTROL Social will die Lebenshilfe Stuttgart hier gezielt gegensteuern.

IT-Infrastructure Monitoring

Beim Monitoring ihrer aus Windows-, Linux- und AIX-Systemen bestehenden IT-Infrastruktur setzt die Münchner Lebensversicherung von 1871 a. G. (LV 1871) in erster Linie auf Open Source-Lösungen. Als jedoch die Weiterentwicklung des führen-den Programms seitens der Entwickler ins Stocken kam, nahm die Versicherung zur Sicherstellung der Qualität in diesem Bereich den administrativen Support von FRITZ & MACZIOL in Anspruch.

NEO Mobile Suite sorgt für effiziente Abläufe im Service Management

Bei LÖWEN Entertainment stand die Einführung eines Mobile Workforce Managements an. Das Unternehmen suchte nach einer Lösung, die möglichst ohne Systembrüche mit SAP eingesetzt werden kann, um so die Vorteile des Mobile Workforce Managements nutzen zu können. Nach einem ausführlichen Auswahlprozess, stand am Ende die Entscheidung zugunsten der NEO Mobile Suite.

Perfekter Storage für verlässlichen IT-Service

Beim Lösungskonzept für die EMC VNX-Systeme mit SAN-Einbettung und standortübergreifender Spiegelung per EMC MirrorView stand MIP das Münsteraner Systemhaus FRITZ & MACZIOL zur Seite: "Die Unified Storage Systeme EMC VNX sind extrem skalierbar und wurden speziell für die Performance-Optimierung in stark virtualisierten Umgebungen entwickelt", kommentiert Christian Schramm, Senior Consultant bei FRITZ & MACZIOL.

Eine ausgeglichene Lizenzbilanz

Die 45 Einrichtungen rund 9.500 Betten sowie 7.500 qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MEDIAN Kliniken GmbH werden IT-seitig von rund 3.300 Clients und 200 Servern unterstützt, auf denen Windows-Betriebssysteme und -anwendungen installiert sind. Als der Krankenhauskonzern von Microsoft zur Abgabe einer Lizenzbilanz aufgefordert wurde, nahm das Unternehmen Kontakt mit FRITZ & MACZIOL auf. Aufgrund der bereits langjährig bestehenden Geschäftsverbindung und zahlreicher Referenzen im Krankenhausumfeld stellte das Ulmer Systemhaus für die Median Kliniken bei diesem gemeinsam durchgeführten Projekt die erste Wahl dar.

Einheitliche Microsoft Infrastruktur

Aus strategischen Gründen entschloss sich die Mediengruppe Pressedruck, die eingesetzten Software-Produkte auf Basis der Microsoft-Produktpalette zu vereinheitlichen. Auf diese Weise sollten auch die betrieblichen Abläufe optimiert und vereinfacht werden. Nachdem zunächst Microsoft SharePoint erfolgreich eingeführt worden war, stand als nächster Schritt die Migration der vorhandenen Lotus Notes-Umgebung auf Microsoft Exchange an. FRITZ & MACZIOL erhielt für dieses Projekt aufgrund seines ausgewiesenen Know-hows und der langjährigen Erfahrung in der Durchführung von ähnlichen Projekten den Zuschlag.

Medienfreiheit bei der Arbeit. Mit XenApp 7.6

Bei der Mediengruppe Pressedruck Augsburg hat sich die Zusammenarbeit mit FRITZ & MACZIOL schon des Öfteren bewährt, so u.a. bei der Migration der Lotus Notes-Umgebung auf MS Exchange 2013. Anfang 2015 stand ein weiteres Projekt auf der Agenda: Die Migration der vorhandenen Citrix XenApp 4.5 und 6.0 Farm auf eine neue Citrix XenApp Version 7.6 - für den schnelleren Zugriff auf Windows-Anwendungen von jedem Gerät und jedem Ort aus.

NetScaler als sichere Drehtür zu Diensten

Ab Herbst 2014 ging es darum, allen Mitarbeitern sichere Gateway-Funktionalitäten für Citrix XenApp bzw. XenDesktop bereitzustellen. Mit einer NetScaler Integration und mit profundem Know-how der FRITZ & MACZIOL Citrixperten.

Mehr POWER für SAP

Wer im Getränkemarkt im Bereich Mineralwasser und Erfrischungsgetränke eine Auswahl trifft, erwirbt unter Umständen ein Produkt der Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke (MEG) GmbH & Co. KG aus Weißenfels. Das Unternehmen zählt zu den führenden Getränkeherstellern in Deutschland und liefert jährlich über 2 Milliarden Liter aus. Von der Zentrale in Weißenfels werden jedoch nicht nur die fünf Produktionsstandorte mit den Rohstoffen versorgt und gesteuert, dort befindet sich auch die zentrale großvolumige IT-Infrastruktur. Diese setzt sich aus einer mehrstufigen SAP-Umgebung unter Windows und Oracle-Datenbanken zusammen. Im Zuge eines umfangreichen Modernisierungsprojekts unterstützte FRITZ & MACZIOL die MEG bei der Erneuerung der Server-Hardware, Vereinheitlichung der DB-Plattformen und der Migration der SAP-Anwendungen nach dem Plattformwechsel.

Gezielter Know-how-Transfer beim Virenschutz

Die insgesamt mehr als 300 Server und rund 1.300 Clients der Modine Europe GmbH sind über elf europäischen Standorte hinweg verteilt. Sie sollten in Sachen Sicherheitstechnik auf den neuesten Stand gebracht werden. Außerdem war vorgesehen, das Patch-Management zu zentralisieren und dadurch zu vereinfachen. Deswegen fiel die Entscheidung, das im Einsatz befindliche McAfee-Virenschutzsystem abzulösen und auf Basis von Microsoft Forefront Endpoint Protection zu vereinheitlichen.

Sicherer Zugriff und verbesserte Verfügbarkeit

Bei der Modine Europe GmbH in Filderstadt regelt eine Active Directory-Umgebung den Zugang der Clients zu den Systemen, die unter Windows Server 2012 R2 laufen. Allerdings gestaltete sich der Zugriff nicht immer problemlos, da ein Konfigurationsfehler im Domänennamen für Inkompatibilitäten sorgte. FRITZ & MACZIOL stellte eine bereinigte Active Directory Domäne zur Verfügung und erhöhte über eine Public Key Infrastructure zusätzlich die Sicherheit der darin befindlichen Systeme. Ergänzend dazu wurde das bestehende Hochverfügbarkeitskonzept überarbeitet und auf die neuen Gegebenheiten angepasst.

Stets die wirtschaftlichste Lösung für den Kunden

Ob es um richtige Lizenzierung, das richtige Vertragswerk, Lizenzbestimmungen, Wartungsverlängerung oder aber die Implementierung eines professionellen Lizenzmanagements geht - FRITZ & MACZIOL bietet kompetente Beratung zur Lizenzierung und Beschaffung von Microsoft-Software. Der Attendorner Muhr und Bender KG (Mubea) hat FRITZ & MACZIOL eine Lösung vorgeschlagen, die sich für die individuellen Anforderungen des Unternehmens als am wirtschaftlichsten erwies. Der weltweit operierende Automobilzulieferer hatte sich zum Ziel gesetzt, die Softwarebeschaffung zu zentralisieren, um so Volumen zu bündeln und dann zu günstigeren Konditionen einkaufen zu können.

Die Bildquelle sprudelt wieder

Bilder stellen ein wirksames Mittel dar, um die Aussagekraft von Produkten und Beschreibungen zu unterstützen. Für Unternehmen wie die OASE GmbH, einen Anbieter für individuelle Wasserwelten im Bereich der Gartengestaltung, sind sie daher eines der wichtigsten Bestandteile der Marketingaktivitäten. Für die Bereitstellung der Bilder und die Aktualität der Produktdaten ist die Marketingabteilung von OASE verantwortlich. Ein neuer Download-Self-Service sollte den Komfort für die Anwender noch weiter steigern. Da sich dies mit dem etablierten System aus technischen Gründen nicht realisieren ließ, entschied sich OASE für eine grundlegende Modernisierung.

CITRIX Umgebung. Und in der Region läuft alles klar.

Beim OOWV war eine neue, klare und modulare Infrastruktur gefragt, in der jedes Modul skalierbar ausgelegt ist und bei der Anwendungen unternehmensweit an jedes autorisierte Endgerät bereitgestellt werden. Für diese umfassende Lösung empfahl Citrix im Frühjahr 2014 dann dem OOWV die Expertise von FRITZ & MACZIOL. Für die Citrixperten quasi ein Projekt wie nach Maß.

Internationaler Kontext aus der Wolke

Als Medical Globalisation Provider bietet orangeglobal Unternehmen aus den Bereichen Pharma und Medizintechnik/ Medizinprodukte gezielte beratende und operative Dienstleistungen bei der Internationalisierung von medizinischen Produkten. Hierbei zählt auch mehr denn je eine solide und passgenaue IT-Basis. Gerade bei der weltweiten Verwaltung von medizinischen Texten - wie zum Beispiel Beipackzetteln - ist eine verlässliche Methode gefragt, um entsprechende Aufträge zu einzelnen Dokumenten jederzeit und von überall rückverfolgen und Versionen von übersetzten Texten korrekt zuordnen zu können.

Garbage in, garbage out: bei OL Plastik hat das dank FRITZ & MACZIOL ein Ende

Wenn man bei Umsatzanalysen im ERP-System vier unterschiedliche Werte erhält, je nachdem, ob man nach Artikel, Inland/Ausland, Branchen oder Artikelgruppen vorgeht, besteht eindeutig Handlungsbedarf. Genau das war bei OL Plastik der Fall und völlig untragbar für die Geschäftsführung. Innerhalb kürzester Zeit wurde ein Controlling aufgebaut, Kosten- und Kostenträgerstückrechnung eingeführt und das Berichtswesen mit STAS CONTROL von Grund auf erneuert.

Eine sichere Basis für weiteres Wachstum

Die PASS Banking Solutions ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und wollte deswegen ihre bestehenden zwei Rechenzentren in ein neues Data Center transferieren. Mit der moderneren Infrastruktur sollte nicht nur die Basis für weiteres Wachstum gelegt, sondern gleichzeitig auch die Effizienz gesteigert werden. Neben der Wahrung wichtiger Qualitätsstandards für das Outsourcing von unternehmenskritischen IT-Systemen hatte die Verlagerung des Standorts das Ziel, die Konnektivität deutlich zu verbessern.

Frieden an der VMware Backup-Front Dank "Veeam Backup"

Beim Unternehmen Petrotrank kümmern sich drei IT-Spezialisten um die vorhandene VMware vSphere-Umgebung mit insgesamt 25 Servern. In diesem Zusammenhang bereitete der Backup-Bereich zunehmend Probleme. Denn die dafür eingesetzte Software kam - auch aufgrund der gestiegenen Datenvolumina - nicht mehr mit den unterschiedlichen Netzwerk-Bandbreiten zwischen Rechenzentrum und Zentrale zurecht. Die Sicherungs- und Wiederherstellungsfehler häuften sich und damit der Aufwand, der für die Betreuung nötig wurde. Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL führte Petrotank daher kurzfristig einen Wechsel auf eine Alternativlösung durch.

Im IBM Lizenzdschungel nicht allein gelassen

Als bei Pilz eine IBM Lizenzplausibilisierung durchgeführt werden sollte, nahm das Unternehmen Kontakt mit FRITZ & MACZIOL auf. Aufgrund der bereits langjährig bestehenden Geschäftsbeziehung und zahlreicher Referenzen bei ähnlich gelagerten Projekten, war F&M die erste Wahl.

Durch fundierte Prozessanalyse und -umsetzung zum nachhaltigen Lizenzmanagement

Als eines der führenden Dentaldepots in Deutschland hat die Pluradent AG & Co KG ihr Ziel klar vorAugen: Wegweisender Dienstleister rund um die Zahnarztpraxis und das Dentallabor in Deutschland wie in Europa zu sein. Das entsprechende Leistungsangebot ist vielfältig. Neben zahnmedizinischen und zahntechnischen Verbrauchsmaterialien, Einrichtungen und High-Tech-Geräten, gehören relevante Dienstleistungen wie der technische Service, die Planung und Innenarchitektur und ein breites Fortbildungsangebot zum Leistungsspektrum der Pluradent.

Mehr Marktpräsenz mit Mozartkugeln dank Akademie

Dass IT-Projekte auch scheitern können, ist eine Binsenweisheit. Zieht man jedoch Konsequenzen und ergreift wirksame Maßnahmen, kann selbst ein verloren geglaubtes Projekt erfolgreich zu Ende geführt werden. Diese Erfahrung machte auch Paul Reber, nachdem die geplante BI-Einführung zunächst ein Flop zu werden drohte. Das Engagement der Reber Mitarbeiter und die Hilfe der Akademie hat zur Folge, dass es immer mehr Genießer der Mozartkugeln aus Bad Reichenhall gibt.

Mit eANV-Portal neue Zielgruppen erschließen

Mit der regio iT aachen hat jetzt einer der großen deutschen IT-Dienstleister für Kommunen, kommunale Unternehmen, Energie- und Entsorgungsunternehmen, Schulen sowie Non-Profit-Organisationen das eANVportal von FRITZ & MACZIOL in das eigene Portfolio übernommen.

Vom Telefon zur Collaboration. Mit Lync 2013.

Bei der Reifen Straub GmbH stand ab Februar 2015 eine umfassende Runderneuerung auf dem Programm: mit einem Konzept, das diverse Kommunikationsmedien wie Telefonie, Videokonferenz oder Real-time Collaboration in einer einheitlichen Anwendungsumgebung integriert. Das Produkt dazu heißt Lync 2013. Die Beratung und Umsetzung dafür kam von FRITZ & MACZIOL.

Office 365 > Rollout für den Reifenriesen

Im Februar 2015 stand eine umfassende Runderneuerung auf der Agenda: Zum einen mit der Einführung von Lync 2013 für Telefonie und Collaboration - zum anderen mit Office 365 als hoch performante und laufend aktuelle Produktivsoftware für alle administrativen und kommunikativen Arbeitsaufgaben. Beratung, Konzeption, Koordination und Umsetzung leistete in beiden Fällen das Team von FRITZ & MACZIOL. Und speziell die schnelle Einrichtung bzw. das passgenaue Rollout von Office 365 Pro Plus bei Reifen Straub ist hier das Thema.

Maximal verfügbar im Dienste der Leser

Eine neue Umgebung sollte sowohl beim Daten- und Backup- als auch beim Restore-Management vereinfacht werden, um so eine höhere Effizienz zu erreichen. Insgesamt wurde ein stimmiges Gesamtkonzept angestrebt, das Verfügbarkeit, Wiederanlauf und einfaches Management bestmöglich kombiniert.

Wer geht ins Netz? Niemand, der’s nicht darf!

Bei der RheinLand Versicherungsgruppe kommt zur Verzahnung von Innen- und Außendienst eine App mit Servicefunktionen und Produktinfos zum Einsatz. Moderne Services und Anwendungen im Web setzen auf verschlüsselte Kommunikation. Gefordert war eine Lösung für geschützte und kontrollierte Zugriffe auf die internen Web-Angebote der Versicherung. Kurz: der Status quo mündete in ein Projekt für FRITZ & MACZIOL.

Klinikgruppe sorgt auch bei Lizenzen für Compliance

Eine genaue Dokumentation der Patienten und ihrer Behandlungen gehört im Gesundheitswesen zu den unverzichtbaren Bestandteilen der täglichen Arbeit. Einen ähnlich hohen Anspruch an die Compliance hat die Rhön-Klinikum AG aber auch in anderen Bereichen. Was die Lizenzierung der eingesetzten Software anging, wollte das Unternehmen hier für mehr Transparenz und Rechtssicherheit sorgen. Deswegen beauftragte das Rhön-Klinikum FRITZ & MACZIOL mit dem Aufbau eines umfassenden Software Asset Management-Systems (SAM) sowie der Erstellung einer Microsoft Lizenzbilanz.

Software in bester Behandlung: optimiert lizenziert!

Im Laufe des Jahres 2015 stand daher für die RHÖN-KLINIKUM AG eine Anhebung des Microsoft Software Asset Management Optimierungsmodells (SOM) von "Standardisiert" hin zu "Rationalisiert" auf dem Therapieplan - unter operativer Leitung der SAM-Experten von FRITZ & MACZIOL.

Aufwand, Kosten und Risiko für Lizenz-Audit reduziert

Überzählige und ungenutzte Software- Lizenzen kosten Geld, während eine Unterlizenzierung das Risiko von hohen Lizenznachzahlungen birgt. Diese Erfahrung musste auch die Roland Rechtsschutz- Versicherungs-AG machen. Das Unternehmen wurde im Jahr 2008 im Auftrag von IBM einem Software-Audit eines unabhängigen Wirtschaftsprüfers unterzogen - mit negativen Folgen in Hinsicht auf den Aufwand und die Kosten. Bei einer 2011 erneut anstehenden Überprüfung konnte FRITZ & MACZIOL diese Erfahrungen aus dem vorhergehenden, von ROLAND Rechtsschutz in Eigenregie durchgeführten Lizenzcheck, komplett vergessen machen.

Chance genutzt, die Kosten zu optimieren

Mit dem Auslaufen des Leasing-Vertrags für die Power-Infrastruktur wollte die Roto Frank AG die Chance nutzen und über die Erneuerung der Systeme auch die Kostenstruktur insgesamt optimieren. Deswegen beauftragte Roto Frank seinen langjährigen IT-Partner FRITZ & MACZIOL damit, zu überprüfen, welche Plattform die beste TCO über die Laufzeit eines neuen Vertrags bieten würde. Gleichzeitig sollte das System aber auch die gestiegenen Anforderungen an die Performance bewältigen, wie sie etwa durch SAP-Echtzeitanalysen entstehen.

Neue IT-Struktur von FRITZ & MACZIOL verbessert auch interkommunale Zusammenarbeit

Seit vielen Jahren ist die Samtgemeinde Elbtalaue INFOMA®-Anwender; hardwareseitig betreut die Schwestergesellschaft FRITZ & MACZIOL seit 2002 die Systeme der Samtgemeinde. Mittlerweile konnten die aber den gestiegenen Anforderungen an die Performance aufgrund ihres Alters nicht mehr zufrieden stellend gerecht werden. Und auch die Backup-Konfiguration zeichnete sich eher durch ihre komplizierte Anwendung und Störanfälligkeit als durch Leistung aus.

Die richtige IT-Infrastruktur gewählt

Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL wurde die zur Verwaltung nötige IT-Infrastruktur auf Citrix-Basis grundlegend modernisiert und an die mittlerweile gestiegenen Anforderungen angepasst.

Die Mail-Infrastruktur modernisiert und neu designt

Die elektronische Kommunikation über die Exchange-Infrastruktur nimmt bei der Brüder Schlau GmbH & Co. KG einen hohen Stellenwert im Unternehmen ein. Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL wurde die bestehende Mail-Lösung der Version 2003 daher nicht nur auf die aktuelle Revision 2010 migriert, sondern zudem hochverfügbar gestaltet.

Performance-Sprung mit Zukunftsgarantie

Bereits vor sechs Jahren begann Schönox damit, seine Serverlandschaft auf der Basis von VMware-Software zu virtualisieren. Die Energieeffizienz stieg und IT-bedingte CO2-Emissionen wurden eingedämmt. Rund 70 Prozent aller Server sind mittlerweile virtualisiert. Einen echten Meilenstein auf dem Weg zu einer nachhaltigen IT nennt Klaus Puschmann, Leiter Informationstechnologie bei Schönox, die Modernisierung der Speicherinfrastruktur: "Wir entschlossen uns zur Ablösung konventioneller Speichersysteme durch die EMC VNX Block only Arrays - zum einen, weil wir mit der EMC-Lösung ein optimales Verhältnis von Energie und Kosten pro Gigabyte erreichen. Zum anderen, weil wir die notwendige Anwendungsperformance damit auch bei weiter steigendem Daten aufkommen zuverlässig garantieren können", kommentiert der IT-Chef.

Ein stabiles Fundament für die nächsten Jahre

Bei Schwenk, einem der ersten Kunden von F&M, war die IT-Infrastruktur in die Jahre gekommen. Der Datenbankserver stieß allmählich an seine Leistungsgrenze und der IBM System Storage ging aus der Garantie und die Wartung wurde fällig. Ein Kernziel des Projektes war es, zu untersuchen, welche Systembasis das beste Preis-/ Leistungsverhältnis für die Zukunft bietet.

SAP-Infrastruktur auf einheitliches Linux-Fundament gestellt

Bei Schwenk kommen SAP-Systeme unter Linux zum Einsatz. Die Kernel-Maintenance der bislang eingesetzten Distribution gab den Ausschlag für die Überlegung, sich den Red Hat Enterprise Linux Server genauer anzuschauen. Überzeugt von den Vorteilen und der Performance, führte das Unternehmen gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL eine Migration der Systeme auf einen einheitlichen Software-Stack durch.

Mobiler Vertrieb im Kundenbeziehungsmanagement

FRITZ & MACZIOL integrierte bei der Schwenk Zement KG die angepasste NEO Mobile Suite in das vorhandene SAP-System ohne Systemumbrüche. Dadurch konnten die Vertriebsprozesse effizienter gestaltet und die Akzeptanz für das CRM verbessert werden. Der Anwender muss keine Daten mehr doppelt pflegen, gewinnt Zeit – und kann schneller und besser reagieren.

Wenn die IT ein Turbo-Tuning erfährt…

F&M Profis überzeugen mit Kompetenz und Engagement bei SEAT Deutschland. Dank einer neuen Exchange-Infrastruktur und dem Wechsel zu Microsoft Remote Desktop, Lizenzkosteneinsparung inklusive, fährt SEAT nicht nur auf den Straßen Deutschlands sicher und agil.

Die intelligente Informationsschnittstelle Intranet auf Basis von Microsoft SharePoint

Holger Schmied, CIO bei SELGROS, brachte die Problematik einer großen Produktpalette auf den Punkt: Bei zunehmender Komplexität unserer Datenstrome brauchen wir ein stabiles System der Datenhaltung, das den Anwendern punktgenau die Daten zur Verfügung stellt, die für eine erfolgreiche Projektarbeit benötigt werden. Nach eingehender Analyse der anstehenden Projekte im Jahr 2010 wurde die Entscheidung getroffen, Microsoft SharePoint einzusetzen.

Schneller reagieren bei Warenrückrufen

Im Jahr 2012 modernisierte der Selbstbedienungs-Großhändler SELGROS in Zusammenarbeit mit FRITZ & MACZIOL seine Informationsplattform im Intranet komplett neu. Mit dem erfolgreichen Aufbau eines zentralen Datenpools wurde die Grundlage für die Umsetzung des nächsten ambitionierten Großprojekts gelegt. Auf Basis der bereits bewährten Produkte Microsoft SharePoint 2010, Nintex Workflow 2010 und Nintex Forms 2010 nahm das Unternehmen nun die Einführung einer unternehmens- und filialweiten Warenrückruflösung in Angriff. Diese sollte die bislang zu einem großen Teil manuell ablaufenden Prozesse in einem hohen Maße standardisieren und automatisieren.

Alle Inhalte und Prozesse jederzeit im Blick

Für selbstverpackte Produkte werden in der Zentrale von SELGROS  Produktspezifikationen mit Informationen zu den Inhaltsstoffen in Form von Excel-Listen geführt. Deren Erstellung, Pflege und interne wie auch externe Bereitstellung gestaltete sich bislang jedoch sehr aufwändig. Gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL setzte SELGROS erfolgreich eine umfassende Vereinheitlichung und Digitalisierung der Dokumente und Automatisierung aller damit verbundenen Prozesse um.

STAS CONTROL Social sorgt für mehr Transparenz

Eine Excel-basierte Steuerung von mehr als 40 Einrichtungen mit so unterschiedlichen Zwecken wie Alten- und Behindertenpflege, ambulante und teilstationäre Dienste, Schulen, Sanitätshaus, Bau, Facility-Management und EDV ist enorm aufwendig. Um im Management einen wirklich zeitnahen Überblick zu erhalten und bei Auffälligkeiten schnell konkrete Ursachenanalysen vorzunehmen, entschied man sich bei SeniVita für die Einführung von STAS CONTROL Social.

Mit dem Besten zufrieden

Silesia liefert seit 100 Jahren Aromen für die Lebensmittelindustrie, die in Süß- und Backwaren, kulinarischen Produkten oder Getränken inklusive Kaffee, Tee und Molkereiprodukten zur Verwendung kommen. Das Unternehmen vereint nicht nur bei der Produktion Tradition mit Moderne, sondern auch in der IT, wie ein Blick in das Rechenzentrum zeigt: Neben Software von SAP setzt Silesia im Bereich Server und Storage Hardware von IBM ein. Bedingt durch das Wachstum des Unternehmens wurden an die zentrale IT in Neuss in den letzten Jahren weitere neue Standorte angebunden. Dadurch entstanden in Spitzenzeiten Performance- und Verfügbarkeits-Engpässe. Außerdem verlängerten sich die Backup-Läufe in der Nacht. Abhilfe schaffte FRITZ & MACZIOL mit einer Modernisierung der IT-Infrastruktur. Diese ist vor allem darauf ausgelegt, das geplante Wachstum von Silesia bereits heute zu berücksichtigen.

Das interne Wissen managen und dauerhaft bewahren

Viele Unternehmen nennen als einen der maßgeblichen Gründe für ihren langjährigen Erfolg oft das spezielle Know-how der Mitarbeiter. Dies gilt auch für ŠKODA AUTO Deutschland, den offiziellen Importeur des tschechischen ŠKODA AUTO a.s., Mlada Boleslav, einem der ältesten Automobilhersteller weltweit. Bereits seit 1905 werden, zunächst unter der Firmierung L&K, Automobile hergestellt. Seit 1929 tragen alle produzierten Fahrzeuge den bis heute bekannten Firmennamen und seit 1991 gehört das Unternehmen zum VW-Konzern.

Keine Sorge bei der Call-Bearbeitung

Als Shared Services Center 2005 gegründet, ist die SOCURA GmbH das einzige Unternehmen in Deutschland, das Corporate Services speziell für Kunden aus den Branchen Gesundheitswesen, Pflege, Wohlfahrt, Kirche und Non-Profit-Organisationen anbietet. Der bundesweit tätige IT Dienstleistermit Standorten in Köln, Berlin und Osnabrück ist eine hundertprozentige Tochter der Malteser in Deutschland.

Zentrales Deployment für alle Clients

Bei der Sortimo International GmbH sorgen IT-seitig rund 120 Server dafür, dass informationstechnisch alles rund läuft. Deshalb wird im Unternehmen großen Wert auf ein zuverlässiges Software-Deployment und Patch-Management gelegt. Für den zuverlässigen Betrieb sollte daher ein Projekt mit FRITZ & MACZIOL zur Implementierung gestartet werden. Dieses hatte die Einführung des Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM) zur einfacheren Bereitstellung von Software, Operating System Deployment und Updates zum Ziel. Unter anderem sollte auch der bestehende Virenschutz durch Microsoft Forefront Endpoint Protection abgelöst werden.

Zentrale Bereitstellung und flexible Zugriffsmöglichkeiten dank VDI

Den eigenen Slogan "Intelligente Mobilität" hat das Unternehmen Sortimo International GmbH mittlerweile erfolgreich für die IT-Anbindung der internen und externen Anwender adaptiert. Denn ursprünglich sollten nur die mit iPads und Laptops ausgestatteten Außendienstmitarbeiter in den Genuss einer neuen Virtual Desktop Infrastructure (VDI) mit Citrix XenDesktop und NetScaler kommen. Sortimo erkannte jedoch schnell die Vorteile, die sich daraus auch für alle internen Anwender ergeben. FRITZ & MACZIOL wurde mit der Umsetzung beauftragt.

Sichere Kommunikationsmöglichkeiten

Bislang setzte die Organisation SOS-Kinderdorf e.V. zur internen und externen Kommunikation auf eine Exchange 2003 Mail-Infrastruktur mit VMware-Komponenten. Insgesamt waren dafür neun Server im Einsatz, die an verschiedenen Standorten die Anwender bedienten. Um in diesem Bereich eine langfristige und umfassende Hochverfügbarkeit der Systeme gewährleisten zu können, wurden die Systeme gemeinsam mit FRITZ & MACZIOL auf Exchange 2010 migriert sowie in ein High Availability- und Loadbalancing-Konzept eingebunden.

Migration nach Exchange. Und Nutzung schon davor.

Als Folge des Ausscheidens der STEP-G aus dem Aleris Konzern resultierte eine Trennung von Mailsystem und Netzwerk. Ergo: Alle Mailfiles und Mail-In Datenbanken mussten von Domino/Notes nach Exchange 2013 migriert werden - geplant und unterstützt von FRITZ & MACZIOL als langjährigem IT-Lösungspartner des Unternehmens.

Einfach Zugang von überall? Aber mit Sicherheit!

Nach der Migration von Domino/Notes nach Exchange über die Installation einer RDS Farm folgte bei der ST Extruded Products Germany das nächste Projekt: Die Implementierung von Direct Access plus passender Public-Key-Infrastruktur (PKI) in Zusammenarbeit mit dem langjährigen Lösungspartner FRITZ & MACZIOL.

Unified Gateway für das „Tor zum Allgäu“.

Unterstützt werden die IT-Profis der Stadt Memmingen seit längerem von FRITZ & MACZIOL – speziell wenn es um Lösungen auf Basis von Citrix geht. Im Februar 2016 galt es nun für diese Citrixperten in Memmingen binnen Wochenfrist ein neues, schnelleres und nicht zuletzt schlankeres Zugriffskonzept zu realisieren.

Hochskalierbar und standortübergreifend: Hyper-Converged Infrastructure für Baden-Baden

Die Stadtverwaltung betreibt zwei synchron gespiegelte, fünf Kilometer voneinander entfernte Datacenter-Standorte und damit eine hochverfügbare Informationstechnik. Das Ziel war nun, die in die Jahre gekommene Infrastruktur durch eine hochskalierbare IT-Infrastruktur zu ersetzen , um künftig jederzeit für notwendig werdende Erweiterungen gewappnet zu sein.

Der richtige Partner in Sachen Lizenzmanagement

Da der bestehende Enterprise-Agreement-Vertrag 2014 auslief, sah die Stadtverwaltung Idar-Oberstein die Chance auf einen schon länger anstehenden, qualitätsbegründeten Wechsel des Microsoft Licensing Solution Partners (LSP). Mit diesem sollte gleichzeitig auch das neue Enterprise Agreement mit Microsoft möglichst optimal gestaltet werden.

Der Monteur ist heute selbstverständlich mobil

Neun Jahre ist es her, dass sich die Stadtwerke Bielefeld zum ersten Mal mit dem Thema "Mobile Instandhaltung" beschäftigten. Heute werden 90 Prozent aller mobilen Prozesse im technischen Betrieb elektronisch unterstützt. Die Einführung erfolgte schrittweise auf Basis der NEO Mobile Suite von FRITZ & MACZIOL.

Klare Ausrichtung auf maximale Flexibilität

Im Rechenzentrum der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH, über das 60 Energievertriebe mit etwa 600.000 Kunden in ganz Deutschland betreut werden, zeichnete sich Ende 2011 der Endausbau ab – sprich, die gespiegelten Storage-Systeme waren voll und konnten nicht mehr erweitert werden.  „Uns ging der Platz gleich in zweierlei Hinsicht aus – auf dem Storage-System und physisch im Rechenzentrum. Wir konnten nicht einfach eine neue Maschine dazustellen.“, so Dipl. Ing. Mark Käpplinger, Abteilungsleiter EDV/IT und Leiter ITK. Ersatz war nötig und Käpplinger wurde nach einer kurzen Marktrecherche zunächst bei EMC fündig. Da allerdings parallel der Bau eines größeren Rechenzentrums geplant war, nahm er zusätzlich die Dienste von FRITZ & MACZIOL in Anspruch.

Durch Coaching-Programm von FRITZ & MACZIOL zu eigenen Portlet-Entwicklungen

April 2007 - Entsorgungskosten für bestelltes, aber nicht verwendetes Material sind kein Pappenstiel - auch nicht für den führenden Hersteller von Produkten für die Gebäudefassade. Und so suchte die im baden-württembergischen Stühlingen ansässige Sto AG nach einer Lösung, den so genannten Medienwarenkorb (MWK) zu budgetieren, der den Beschaffungsprozess solcher Materialien erlaubt. Eine deutliche Kostensenkung in diesem Bereich und eine Reduzierung des Aufwandes bei der Bearbeitung der Bestellungen durch die Vertriebsmitarbeiter waren das Ziel.

Software-Audit bei Sto – hinter die Fassaden geschaut

Die Sto SE & Co. KGaA ging ein von IBM anberaumtes Software-Audit an. Tatkräftig unterstützt wurde es dabei von FRITZ & MACZIOL. Das Unternehmen verfügt nun über eine komplette historische Lizenzaufstellung, einen präzisen Überblick über die installierte Software sowie einen aussagkräftigen Compliance-Report.

Domino goes Exchange? Geht glatt übers Wochenende.

Sumitomo Deutschland war einer der letzten Standorte in der Unternehmensgruppe, der als Mailsystem noch Lotus Domino/Notes im Einsatz hatte. Der Großteil des Unternehmens arbeitete bereits mit Exchange/O365. In Folge dessen stand die Migration zu Exchange 2013 an. Unterstützt von FRITZ & MACZIOL und unter Erfüllung einer straffen Zeitvorgabe.

Rechtzeitig handeln, bevor die Systeme an ihre Grenzen stoßen

Zur zuverlässigen Archivierung von Belegen und Drucklisten betreibt die Sysmex Deutschland GmbH seit einigen Jahren einen SAP Content-Server, auf dem die Dateien via SAP ArchivLinkabgelegt werden. Mit den Jahren wuchs das Datenvolumen in diesem Bereich jedoch massiv an. Da der SAP Content-Server im Rahmen der bestehenden Infrastruktur jedoch nicht mehr erweitert werden konnte, waren die Grenzen des Systems erreicht. Eine Erneuerung wurde also notwendig, zumal Sysmex darüber nachdachte, künftig weitere Anwendungsszenarien einzuführen.

Strategische Partnerschaft mit T-Systems / Telesec für Signaturlösungen

Aktuell haben FRITZ & MACZIOL und T-Systems International GmbH eine exklusive Zusammenarbeit im Bereich der elektronischen Signaturen vereinbart. Mit dem Produkt "Public Key Service (PKS)" bietet die T-Systems International GmbH / Telesec Signaturkarten an, die bereits seit Jahren in den unterschiedlichsten Branchen  erfolgreich Verwendung findet.

Auch in Zukunft gute Verbindungen im Lizenzbereich

Im Jahr 2014 wollte sich Telegärtner diesem Grundsatz folgend einen genauen Überblick über die installierten Microsoft-Produkte und die Konformität der Lizenzsituation verschaffen. Dabei wurde die Situation im Unternehmen von FRITZ & MACZIOL im Rahmen eines Software Asset Managements analysiert und ausgehend von einer Einschätzung des künftigen Bedarfs eine langfristige Lizenz- und Herstellerstrategie entwickelt.

Remote-Dienste am Desktop für Agilität @ Work

Das primäre Ziel des Projekts für Telegärtner hieß: Daten und die erforderlichen Anwendungen zentral und vom Endgerät unabhängig zur Verfügung zu stellen. Für den Wechsel und die Aktualisierung von mehreren Standard- und Fachanwendungen wurde zusammen mit FRITZ & MACZIOL ein ebenso innovatives wie höchst effizientes Zieldesign erarbeitet - basierend auf einer Remote Desktop Server (RDS) Farm mit Windows Server 2012 R2.

IT-Infrastructure Monitoring

Zur Verbesserung der internen und externen Kommunikationsmöglichkeiten der angeschlossenen rund 30 Clients modernisierte texdata mit FRITZ & MACZIOL seine in die Jahre gekommene Exchange 2003-Infrastruktur auf die Version 2013. Allerdings war dafür eine Zwischenmigration über Exchange 2010 nötig: Denn ein direktes Upgrade war aufgrund der veränderten Exchange-Ordnerstrukturen nicht möglich.

Logistik und Logik treffen sich im Speicher.

Eine geschäftskritische Größe ist bei TimoCom, wie überall, die Storage-Performance. Für deren gesicherte Kapazität wurde die spezielle EMC-Expertise von FRITZ & MACZIOL „auf die Schnellstraße“ gebracht. Das neue Konzept basiert nun auf einer Storage-Architektur mit zwei Hostern, in denen die komplette Infrastruktur des Kunden gesichert beherbergt wird. Das Speichersystem selbst wurde mit Lösungen aus dem Portfolio von EMC designt bzw. implementiert.

Freie Fahrt in Sachen Lizenzmanagement

IT-seitig sind bei TRANSPOREON 100 Server an mehreren Standorten und Tochterunternehmen im Einsatz, an die etwa 300 Clients mit Betriebssystemen und Anwendungen von Microsoft angeschlossen sind. Als das Unternehmen im Jahr 2013 zur Abgabe einer Lizenzbilanz aufgefordert wurde, setzte die TRANSPOREON Group dabei auf die Unterstützung von FRITZ & MACZIOL.

Beste Connections? Up in die Cloud!

An der TU München stand die Schaffung einer neuen Hochverfügbarkeitslösung für die Collaboration-Infrastruktur am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (I17) von Herrn Prof. Dr. Helmut Krcmar an. Beim Projekt "Migration in die IBM Connections Cloud" traf die akademische Exzellenz von der TU auf die praktisch-professionelle Expertise des Teams von FRITZ & MACZIOL.

STAS CONTROL sorgt für Durchblick in der Backmittelbranche

Um qualitativ hochwertige Rohstoffe in den Mengen zu disponieren, wie Uldo sie benötigt, ist eine genaue Vorausschau unverzichtbar. Nur so kann man bei der momentanen Marktsituation proaktiv agieren. Seit der Backmittelhersteller mit STAS CONTROL arbeitet, ist der Zielerreichungsgrad bei der Absatz- und Beschaffungsplanung merklich höher geworden.

Das Ende der Handarbeit im User Lifecycle Management

Bislang wurden alle Benutzer in Ulm manuell verwaltet. Das Anlegen, Löschen und Ändern erfolgte ausschließlich durch die IT und „auf Zuruf“, was zu langen Verzögerungen und einer hohen Fehlerquote bei der Erfassung von Benutzerinformationen und -kennungen führte. Mit der Einführung eines zentralen User Lifecycle Management Systems durch FRITZ & MACZIOL sollten diese Aufwände und die damit verbundenen Kosten drastisch verringert werden. Dazu sollten möglichst viele der Prozesse in der Benutzerverwaltung weitgehend automatisiert werden.

Einfacher, sicherer und kostengünstiger

Mehr als 3.000 Client-Rechner sind beim Universitätsklinikum Ulm im Einsatz, verteilt auf insgesamt 25 Kliniken und 13 Institute. Um diese Rechner zentral verwalten und vor allem auch koordiniert upgraden zu können, setzte das Uniklinikum bisher auf den Microsoft System Configuration Manager (SCCM) in der Version 2007 R2. Angesichts der bevorstehenden Windows 7-Migration für die 3.000 Clients, bei der vor allem die Zahl der installierten 2007-Infrastrukturkomponenten reduziert werden sollte, entschloss sich die IT-Abteilung zur Migration auf die neueste Version der Software.

IBM WebSphere Portal verbessert Informationsservice

Der VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. ist einer der bedeutendsten Verbandsdienstleister und bietet das größte Branchennetzwerk der Investitionsgüterindustrie in Europa. Mit 3.000 vorrangig mittelständischen Unternehmen zählt der VDMA zu den mitgliederstärksten Industrieverbänden.

Viessmann beschleunigt weltweit seinen technischen Kundendienst mit der NEO Mobile Suite

Gefordert sind Transparenz und Flexibilität bei der Einsatzplanung, aber auch ein durchgängiger Workflow in der Auftragsbearbeitung, -durchführung, -protokollierung und -abrechnung. Um das zu erreichen, hat Viessmann begonnen, alle Prozesse des weltweit tätigen technischen Kundendienstes sowohl operativ als auch buchhalterisch nach und nach mit der NEO Mobile Suite einheitlich abzubilden und in ihr SAP ERP-System (EAM/PM) zu integrieren.

Attraktivität von POWER-Systemen enorm gesteigert

Die VPV Lebensversicherungs AG ist langjähriger Hard- und Software-Kunde von FRITZ & MACZIOL. Im Backend setzt das Unternehmen, wie viele andere Versicherer in der Branche auch, IBM Server unter dem Betriebssystem AIX ein. Mit diesen als "Midrange Systemen" bekannten Rechnern war der Versicherungsdienstleister in puncto Leistung und Verfügbarkeit bislang sehr zufrieden. Die Serverbasis war aus Gründen der Sicherheit und Zuverlässigkeit auch für die Zukunft gesetzt.

Mit eANVportal für die Zukunft gerüstet

WACKER ist ein eigenständiges, weltweit operierendes Unternehmen, das auf dem Gebiet der naturwissenschaftlichen Forschung, der Herstellung und des Vertriebs chemisch-technischer Erzeugnisse erfolgreich tätig ist.

Im Salzbergwerk Stetten wird Chemie- und Auftausalz gewonnen. Mit der Schließung von oberirdischen Deponien ist der Markt zunehmend interessanter geworden und bietet für das Werk erhebliches Wachstumspotenzial. Um dieses Wachstum zu bewältigen und ein Partnernetzwerk im Entsorgungsbereich zu entwickeln, setzt WACKER auf das eANVportal von FRITZ & MACZIOL.

Effiziente Analyse von 24 Millionen Datensätzen

Die AOK haben zusammen etwa 50.000 Mitarbeiter und rund 1.200 Geschäftsstellen. Das für F&E in AOK-Systemen zuständige Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hat Ende 2010 Neuland betreten. Die Herausforderung bestand hierin die Verarbeitungsgeschwindigkeit zu optimieren und die umfangreichen Abfragen bzw. Analysen zu verbessern. FRITZ & MACZIOL unterstützte hierbei den stellvertretenden Geschäftsführer des WIdO, Helmut Schröder, für die AOK-Gemeinschaft eine performante Lösung zu entwickeln.

Big Data im Gesundheitssektor

WIdO-Experten werten jedes Jahr viele Millionen wichtiger Daten zur Gesundheitsversorgung in Deutschland unter Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsaspekten aus. Die vom WIdO bisher eingesetzte performante Data Warehouse Appliance musste aufgrund gestiegener Anforderungen ausgetauscht werden. Die Zielsetzung war darüber hinaus eine Performancesteigerung um mindestens 50% gegenüber  der bisherigen Lösung. Dieser Herausforderung stellte sich FRITZ & MACZIOL und nutzte einen neuen IBM Server x unter Linux und einer DB2 10.5.

Alles neu am neuen Standort

Auf 1.400 qm und über vier Stockwerke verteilt wird die Unternehmensgruppe Winkels seit April 2012 vom neuen Bürogebäude in Sachsenheim aus verwaltet. Der Neubau wurde nötig, weil das alte Gebäude am bisherigen Sitz in Durlach in die Jahre gekommen war und eine Sanierung unwirtschaftlich gewesen wäre. Der Entschluss für den neuen Standort betraf auch das Rechenzentrum.

Flexibel migriert

Für mehr Bewegungsspielraum wollte Witzenmann in der eigenen IT sorgen und dort das Thema Flexibilität vorantreiben. Der Anspruch: Im Rahmen einer Vereinheitlichungsstrategie sollte die seit zehn Jahren auf IBM Power Systems i laufende mehrstufige SAP-ERP-Umgebung auf eine Linux-Architektur mit VMware sowie SAP ASE migriert werden.

Flexible Datensicherheit mit TSM-Infrastruktur

Veränderungen der Märkte sieht die WSW-Unternehmensgruppe inerster LiniealsChance für Wachstum und Unternehmensentwicklung. Unter Zugrundelegungdieser Vision bietet der Konzerninnovative Produkte und Dienstleistungen fürPrivatkunden, Industrie und Gewerbe an. Kernbereiche sind der öffentlichePersonennahverkehr in Wuppertal und Umgebung, die Versorgung von mehr als400.000 Kunden mit Elektrizität, Fernwärme, Erdgas und Wasser sowie diekommunale Abwasserbeseitigung.